Die Ethnisierung des Gewaltproblems: wie diskriminierende Implikationen von Gewaltkonstellationen zu Integrationsmaßnahmen werden

Pressemitteilung als pdf

Berlin,15.07.2010: Das Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) hat mit
der Zustimmung des Berliner Senats rund 3000 Gymnasiasten, Real- und Hauptschüler/
innen mit einem Fragebogen zu ihrer Lebenssituation, Freizeitgestaltung und Gewalt
befragt. Das Institut prüft regelmäßig seit 1998 Schüler/innen zu verschiedenen Themen.

 

Zu der Methode: Die Studie ist aus datenschutzrechtlichen Gründen sehr fragwürdig, da die
Eltern nicht darüber informiert wurden. Der MRBB erhielt von betroffenen Eltern eine
Beschwerde. Sie monieren die Vorgehensweise und beschweren sich auch über den Inhalt
der Fragen. „In der Tat, unabhängig von der fehlenden Einwilligung der Eltern, ist der
Fragebogen ein Skandal! Denn die Fragen beziehen sich zum großen Teil auf die ethnische,
religiöse und kulturelle Herkunft der Jugendlichen. Damit wird versucht eine Verbindung
zwischen der ethnischen Herkunft der Jugendlichen und der Gewaltbereitschaft herzustellen.
Es wird verkannt, dass diese Jugendlichen größtenteils hier geboren und aufgewachsen
sind; sie sind also ein Teil der hiesigen Gesellschaft. Es ist also schlicht falsch behaupten zu
wollen, dass bestimmte Jugendliche mit ganz bestimmter ethnischer Herkunft wegen dieser
Herkunft gewaltbereiter als andere Jugendliche sind. Es ist jetzt schon abzusehen, dass das
Ergebnis dieser Studie solche Schlüsse zulassen wird. Für diese Erkenntnis benötigen wir
kein Kraken-Orakel „Paul“, denn die Fragen implizieren bereits ein bestimmtes Ergebnis“, so
Herr Coşar Karadaş, MRBB-Vorstandsprecher beim Durchlesen des Fragebogens.

Erkenntnisse darüber, ob Zusammenhänge zwischen Gewalterfahrungen und
extremistischen Einstellungen erkennbar werden, werden mit diskriminieren Fragen
untersetzt, die rassistische Bilder reproduzieren. Z.B.: These: In Deutschland gibt es zu viele
Ausländer. Frage: An welchen Gruppen denkst du dabei?
Im Allgemeinen wird die ethnische Herkunft als Selbst/und Fremdeinschätzung
ausschließlich abgefragt. Als Multiple-Choice kommen beliebige Listen zusammen, die
Vorurteile, Verschwörungstheorien über „die Juden“ oder das Gewaltpotential von „den
Kurden“ von Jugendlichen erfahren möchten.
Die Gesinnung mittels diskriminierender Implikation mit denen sich die Jugendlichen nicht
auseinanderzusetzen brauchen, zu befragen, damit das Mainstreaming in „parallele
Gesellschaften“ auf Zeit untertauchen möchte, ist zu verurteilen.

Zu dem Ansatz: Wie kann man die Jugendlichen nach persönlichen Gewalterfahrungen
befragen ohne an eine Re-Traumatisierung zu denken? Dass die Senatsverwaltung diese
Themen nicht reflektiert, damit laut Staatssekretärin für Bildung, Wissenschaft und
Forschung Frau Zinke „eine umfassende Analyse von Lebenswelten der Jugendlichen in
unserer Stadt ermöglichen möchte“, kritisiert der MRBB auf Schärfste.
„Die Vergaben von einem solchen Fragebogen ist Besorgnis erregend. Gute Präventions-
Arbeit erfordert eine genaue Untersuchung unterschiedlichster Aspekte, sie darf aber nicht
den Rassismus in der Mitte der Gesellschaft auf Kosten von unseren Jugendlichen
legitimieren“ “, merkte Herr Karadaş abschließend an.

Der MRBB fordert den Senat auf, bei der Vergabe von öffentlichen Befragungen ein
konsultatives Gremium ins Leben zu rufen, in dem vorab Ansätze hinsichtlich der
Reproduktion und Verstetigung von Rassismus überprüft werden sollen.

Ansprechpartner: Coşar Karadaş

Migrationsrat Berlin Brandenburg e. V.
Elena Brandalise
Oranienstr. 34 10999 Berlin
Tel.: +49(30) 616 587 55 Fax: +49(30) 616 587 56
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.