Inneneministerkonferenz: Jüdische Einwanderung

 

Berlin, 24.6.2005 (vom Jüdischen Kulturverein e.V.). "Nachdem wir heute in der Berliner Zeitung (S.5) lesen mussten, dass die von uns seit Dezember 2004 angefochtenen Überlegungen zur Begrenzung einer Einwanderung für Juden und Menschen aus jüdischen Familien auf der Innenministerkonferenz eingeschränkt durchgesetzt werden. Dies ist auch der Presseerklärung des Zentralrat der Juden zu entnehmen, der dem Beschluss jetzt trotz schmerzlicher Kompromisse zugestimmt hat. Noch am 8. Juni hatte Herr Albert Meyer in seiner Doppelfunktion als Präsidiumsmitglied des Zentralrats der Juden und Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Berlin bei einem Pressegespräch in der Jüdischen Gemeinde nachdrücklich unterstrichen, es werde vor den Bundestagswahlen im September keinerlei Änderungen am Kontingentstatus geben. Es ist also anders gekommen."

Mehr… (pdf)