Berliner LKA lässt Wandbild zum Nagelbombenanschlag Keupstraße zerstören

BERLINER LANDESKRIMINALAMT LÄSST WANDBILD ZUM ZEHNTEN JAHRESTAG DES NSU-NAGELBOMBENANSCHLAGES IN KÖLN ZERSTÖREN

Kurz nachdem das lang geplante Wandbild heute Vormittag angebracht wurde, trafen Berliner Polizisten mit mehreren Mannschaftswagen und Gefangenentransporter an der Manteuffelstraße/ Ecke Oranienstraße ein und nahmen die Personalien aller dort Anwesenden (auch Passanten) auf. Begründung: Der Satz „Staats & Nazis Hand in Hand" sei eine strafbare Verunglimpfung des Staates.

Mit großem Aufgebot und Einsatz einer Feuerwehrdrehleiter wurde der Satz aus dem Wandbild herausgerissen. Eine ausführliche Pressemitteilung zu diesem Vorfall folgt.

Druckfähiges Fotomaterial auf Anfrage vorhanden anbei ausführlichere Pressemitteilung und Fotos zum Wandbild

Presse-Kontakt:   Tel.: 0176- 82134394
Allmende e.V.
Bündnis gegen Rassismus
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
buendnisgegenrassismus.org

Pressemitteilung und Bilder als PDF: