Migration gleich Kriminalität?

Berlin, 05.03.2012: Auf Entscheidung der kommissarischen Polizeipräsidentin wird das «Büro für Integration und Migration» zum Landeskriminalamt (Zentralstelle für Prävention) verlagert und neu besetzt. Der Migrationsrat Berlin Brandenburg fürchtet, dass an die Stelle der begonnenen interkulturellen Öffnung erneut die Stigmatisierung von Migrant_innen und People of Color als potentielle Straftäter_innen tritt. Das LKA ist ermittelnd tätig, wohingegen gerade der Dialog zwischen Polizei und Migrant_innen-Communities einen wichtigen Meilenstein darstellte.

„Es war ein Schritt in die richtige Richtung, die Belange von Migrant_innen und People of Color direkt im Präsidium anzusiedeln. Die interkulturelle Öffnung der Berliner Polizei muss eine gesamtbehördliche Dimension haben. Die Zurückstufung durch Margarete Koppers, der kommissarischen Leiterin der Berliner Polizei, rückt das Thema Migration erneut in die Ecke der Verbrechensvorbeugung und degradiert ein bundesweit einmaliges Projekt – falscher kann das Signal nicht sein!“, so Nuran Yiğit, vom Vorstand des Migrationsrats.

Der Migrationsrat Berlin-Brandenburg ist eine bundesweit einmalige Dachorganisation von über siebzig Migrant/innen-Selbstorganisationen, die sich als politische Lobby organisiert haben. Zu den Arbeitsgebieten gehören unter anderem auch rassistische Praxen bei der Polizei. Yiğit weiter:

„Der symbolische Charakter des Büros muss erhalten bleiben. Es ist notwendig, gerade ohne Anlass Kontakte zu den Selbstvertretungen von Migrat_innen und People of Colr zu etablieren. Wir brauchen nicht mehr, sondern weniger ‹Missverständnisse› zwischen oft ausgegrenzten Bevölkerungsgruppen und der Polizei. Insbesondere die Wahrnehmung von Migrant_innen und People of Color als Tatverdächtige muss aufhören! Wir schätzen die Arbeit des bisherigen Ansprechpartners für gleichgeschlechtliche Lebensweisen bei der Polizei, fragen uns aber, welche Expertise er für die Ansprache von Migrant_innen-Communities mitbringt. Es wäre auch hier wichtig, den Gedanken der Selbstvertretung zu etablieren. Die Personalstruktur der Berliner Polizei muss die Zusammensetzung der Berliner Bevölkerung widerspiegeln.“

 

Ansprechpartnerin:

Angelina Weinbender
Migrationsrat Berlin Brandenburg e. V
Oranienstr. 34, 10999 Berlin
Tel.: +49(30) 616 587 55
Fax: +49(30) 616 587 56

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Pressemitteilung als pdf