Berliner Tage des interkulturellen Dialogs

Liebe Mitglieder und Freund_innen des Migrationsrats,

am 17. Oktober starten die Berliner Tage des interkulturellen Dialogs unter dem diesjährigen Thema „Zugehörigkeit und Selbstbestimmung“. Der Migrationsrat veranstaltet in diesem Zusammenhang gemeinsam mit seinen Mitgliedern vier Dialogtische, zu denen wir Sie recht herzlich einladen möchten.

1. Dialogtisch: Erfahrungen mit den Begriffen ‚People of Color’ und ‚Wieß-Sein’ in Theorie und Praxis

Seit einigen Jahren tauchen Begriffe wie ‚People of Color’ und ‚Weiß-Sein’ immer wieder und immer häufiger in Theorie und Praxis auf. Was verbirgt sich hinter diesen Begriffen? Was ist die Motivation derer, die sie gebrauchen? Welche Erfahrungen haben sie mit diesen Begriffen gemacht? Diese und weitere Fragen möchten wir mit Ihnen erörtern. Theoretiker_innen und Praktiker_innen geben Impulse für einen gemeinsamen Dialog.

Wann: Mittwoch, 19. Oktober von 16:30 – 18:30 Uhr
Wo: Migrationsrat Berlin Brandenburg
Oranienstraße 34 (HH, 2. Stock)
10999 Berlin

Um Anmeldung wird gebeten.
Ansprechperson: Habet Ogbamichael
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .: 030 61 30 53 28
Tel

Veranstalter_innen: Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin (ADNB) des Türkischen Bundes in  Berlin-Brandenburg (TBB); Migrationsrat Berlin Brandenburg (MRBB)

 2. Dialogtisch: Racial profiling in der Polizeiarbeit

Welche Folgen hat es für Migrant_innen und People of Color, wenn die Senatsverwaltung für Inneres Kriminalitätsdelikte einer bestimmten Hautfarbe oder Herkunft zuordnet? Warum erwarten Polizist_innen - laut einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen – Übergriffe eher von Seiten der Migrant_innen und People of Color, obwohl sie häufiger von weißen „Deutschen“ angegriffen werden? Welche Folgen ergeben sich für das gesellschaftliche Zusammenleben, wenn Menschen regelmäßig aufgrund ihrer Hautfarbe oder ihrer Herkunft kontrolliert, abtransportiert oder des Platzes verwiesen werden?

Wann: Mittwoch, 2. November um 18:30 Uhr
Wo: Migrationsrat Berlin Brandenburg

Um Anmeldung wird gebeten.

Ansprechperson: Angelina Weinbender
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel
.: 030 – 60031139

Veranstalter_innen: Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP); Migrationsrat Berlin Brandenburg e.V.

3. Dialogtisch: Theater-Dialogtisch für Frauen zu Bewegungsfreiheit

Auf welchen Wegen kamen wir nach Berlin/Deutschland? Welche (Un-)Möglichkeiten haben uns diese Wege eröffnet? Welche Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Konflikte beobachten wir zwischen den Generationen und den Geschlechtern? Diese und Eure ganz persönlichen Fragen rund um das Thema "Bewegungsfreiheit von Frauen nach Flucht und Migration" erforschen wir beim Theater- Dialogtisch. Ausgangspunkt ist unser Körper und unsere Biographie. In theaterpraktischen Übungen nehmen wir den Körper wahr - seine Freiheiten, Grenzen und Potentiale. Abschließend zeigen und besprechen wir unsere Erfahrungen.

Wann: Samstag, 5. November um 15 – 17 Uhr

Wo: Migrationsrat Berlin Brandenburg e.V.
Um Anmeldung wird gebeten.

Ansprechperson: Angelina Weinbender
 

Veranstalter_innen: Dong Heng - Interkultureller Hospizverein, Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und MigrantInnen e.V.; Migrationsrat Berlin-Brandenburg e.V.

4. Dialogtisch: 100 cm2 Stoff - zwischen Ausgrenzung und Selbstbestimmung

Das Kopftuch lässt sich aus der öffentlichen Debatte nicht mehr wegdenken. Über den Kopf der Frauen hinweg wird es im medialen politischen Diskurs als Symbol für gescheiterte Integration und Frauenunterdrückung verhandelt. Welchen Raum lässt dieser Diskurs für Frauen offen, tatsächlich selbstbestimmt darüber zu entscheiden, was mit ihrem Kopf passiert? Lässt sich noch von Emanzipation sprechen, wenn eine Frau ihr Kopftuch ablegt, weil sie ansonsten den Job nicht bekommt? Wie viel Selbstbestimmung ist möglich, wenn Zugehörigkeit nur ohne Kopftuch zu haben ist?

Wann: Mittwoch, 9. November um 18:30 Uhr
Wo: Migrationsrat Berlin Brandenburg

Um Anmeldung wird gebeten.

Ansprechperson: Angelina Weinbender

Veranstalter_innen: ReachOut – Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus; Migrationsrat Berlin Brandenburg e.V.

Einladung als pdf